FANDOM


Diese Seite ist freie Übersetzung aus dem Russischen und verwendet Medien von Originalseite - ГП37.

GP37 (36) ist ein Sturmgewehr deutscher Herstellung und ist in allen drei Spielen der S.T.A.L.K.E.R.-Reihe anzutreffen. Dieser Gasdrucklader mit Drehkopfverschluß ist höchst zuverlässig, präzise, durchschlagskräftig und treffsicher. Optisches Visier mit 1,5-Vergrößerung ist integriert. Als Munition dienen NATO-Patronen 5,56×45 mm und 5,56×45 mm AP.

InGame BeschreibungBearbeiten

Clear SkyBearbeiten

Dieses deutsches Gewehr ist ein perfektes Beispiel für eine moderne Waffe - sehr leicht, zuverlässig und ergonomisch.

Vorteile Bearbeiten

  • Hohe Zuverlässigkeit (CS und CoP).
  • Hervorragende Treffsicherheit.
  • Eingebautes bequemes Zielfernrohr.
  • Vielseitiges Nachrüsten möglich.
  • Möglichkeit, Schalldämpfer und Granatenwerfer anzubauen.

Nachteile Bearbeiten

  • Hoher Preis (SoC).
  • Schwer zu finden (CS).
  • Lange daurndes Nachladen (SoC).
  • Schneller Verschleiß (SoC).
  • Granatenwerfer kann nicht angebaut werden (SoC, SoC).

Erwerb Bearbeiten

Shadow of Chernobyl Bearbeiten

  • Die einfachste Methode - töten oder töten lassen Freiheitler bei Armeelager. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist dieses Gewehr bei Lukasch, Anführer der Freiheit, und bei seinem Stellverteter Geizhals zu finden. Außerdem besitzt der Stoßtrupp von Max mindestens zwei GP37.
  • Manche Kämpfer der Freiheit, die an der Barriere stationiert sind, sind auch mit GP37 bewaffnet.
  • Kann dem Stalker Murk abgenommen werden. Dafür muss man ihn töten oder den Blutsaugern zum Fraß überlassen.
  • Praktisch alle Freiheit-Master ohne Exoskelett sind mit GP37 bewaffnet.
  • Ist nach Durchspielen von Labor X-16 bei Wirt zu kaufen. (72 000 RU)
  • "Vereinbarte" Versteck bei Armeelager.
  • Pripyat - Versteck des ehemaligen Freiheit-Anführers.
  • Im Verkauf bei Geizhals für 135 000, aber nur wenn Spieler guten Ruf hat.
  • Monolith-Master sind oft mit diesem Gewehr bewaffnet.

Clear Sky Bearbeiten

  • Als Belohnung für erledigten Quest "Bringe den Artefakt "Flamme""
  • Viel schwierigere Methode - auf der Seite der Banditen im Fraktionen-Krieg eine Freistalker-Basis zu besetzen. Dabei könnte auch der Granatenwerfer Bulldog-6 rausspringen.

Call of Pripyat Bearbeiten

  • Bestellen bei Nimble für 20 000 RU.
  • Bei dem Söldner-Anführer am Bunker der Wissenschaftler.
  • Kann bei Hawaiianer auf Janov-Station gekauft werden, aber erst nach dem Erhalt der Auszeichnug "Freund der Freiheit".
  • Pripyat - Versteck westlich von Anomalie Vulkan. Das Gewehr befindet sich im Keller, der durch das Fenster zu erreichen ist.
  • Im Quest "Ein Schuss" ist bei Schakal zu finden.
  • Serbin hat ein GP37 im Inventar, allerdings ohne es zu benutzen.
  • Topol töten, nachdem er neue Ausrüstung von Wissenschaftlern bekommen hat.
  • Kann der Stalker besitzen, der bei Befreiung von Mitaj mithilft.
  • Manche Freiheit-Master sind auch mit GP37 bewaffnet.

Sonstiges Bearbeiten

GP37 ist eins von drei Sturmgewehren, welche über ein eingebautes Zielfernrohr verfügen (zwei andere - IL86 und FT-200M).

Es ist eine der vier Waffen deutscher Herstellung. Die anderen drei sind Volker-P9M, UDP Kompakt und Viper-5.

In CS ist diese Waffe viel öfter zu finden, als ind den anderen zwei Teilen der Reihe.

In Wirklichkeit besitzt G36 zwei Visiere - Zielfernrohr und Reflexvisier. Im Spiel wird nur Zielfernrohr benutzt wegen der fehlenden Möglichkeit, zwischen den beiden umzuschalten.

In CS dieses Gewehr können nur Novikov, Limpid und Onkel Jahr (Scharfschützen-Variante) vollständig modifizieren.

In SoC haben Patronen im Magazin blaue Farbe, in CS und CoP sind sie gelb.

Das integrierte Visier hat Zoom-Funktion, aber nur in CoP, und dann auch erst nach dem Upgrade.

GP37 ist eins von wenigen Sturmgewehren im Spiel, welche hohe Treffsicherheit, gute Feuerrate und Durchschlagskraft besitzen. Und das alles bei ausgezeichneter Zuverlässigkeit.

Im Spiel kann man dieses Gewehr mit Granatenwerfer M203 aufrüsten. In Wirklichkeit ist es unmöglich. An das Gewehr G36 wird eigenes Granatenwerfer HK AG36 angebracht.

Galerie Bearbeiten