FANDOM


Snork

Monster sind in allen Teilen der S.T.A.L.K.E.R.- Reihe Feinde die den Spieler mehr oder weniger aggresiv attackieren. Die Monster sind meistens mutierte Tiere oder Menschen, wobei die Mutanten menschlichen Ursprungs oft aggressiver und schwieriger zu bekämpfen sind. Mutierte Tiere trifft man meistens in Rudeln an.

MutantenBearbeiten

Blutsauger

Cop mo bloodsucker

ein blusauger...ihr ursprung oder was sie mal waren ist wohl für immer ein geheimnis...

Der Blutsauger ist einer der gefährlichsten Mutanten der Zone, da seine Haut das Licht für eine begrenzte Zeit lang bricht und er dadurch mit seiner Umgebung verschmilzt. Eine stärkere Art des Blutsaugers ist der Sumpfblutsauger. Er kann sich vollkommen unsichtbar machen und kann auch, anders als der normale Blutsauger, ans Tageslicht. Beide Arten sind äußerst schnell und daher am besten mit einer Schrotflinte zu bekämpfen. Ebenso empfielt es sich den Kampf mit einem Blutsauger von einer erhöhten Position aus aufzunehmen, also einem Felsen oder Baumstamm auf den er nicht hochkommt.

Kontroller

Der Kontroller ist der gefährlichste Mutant der Zone. Er ist immer einzeln anzutreffen. Durch telephatische Fähigkeiten verwirrt er den Spielercharakter und NPCs. Außerdem verliert der Spieler langsam Lebenspunkte wenn er zu lange in Sichtweite des Kontrollers bleibt. Der Kontroller ist am besten mit einem Schnellfeuer Gewehr zu bekämpfen. Ebenfalls effektiv, wenngleich etwas schwieriger, ist es den Abstand auf ein Minimum zu verkürzen und den Kontroller mit einem Meser anzugehen, da er im Nahkampf auf seine PSI-Fähigkeiten verzichtet und nich viel aushält. Die beste Idee aber ist es, sobald man das charakteristische Brüllen des Kontrollers wahrnimmt, ausser Sichtweite zu bleiben und ihn mit Granaten zu traktieren. Nach maximal zwei (oder einer F1-Granate) ist er erledigt. Diese Taktik lässt sich u.a. in den Agroprom-Tunneln und im Labor X-16 (Shadow of Chernobyl) verwenden.

Snork

Snorks sind ebenfalls Mutanten und immer in kleinen Gruppen anzutreffen. Sie sind kaum bei Tageslicht
Cop mo snork

ein snork sie sind im Dunkeln sehr gefährlich...

anzutreffen und leben daher in Höhlen oder Tunneln. Snorks bewegen sich schnell und springen den Spieler an, deshalb ist es ratsam den Mutanten mit einer Schrotflinte zu bekämpfen.






Blinde Hunde

Die wahrscheinlich am häufigsten anzutreffende Mutantenart. Meist in Rudeln anzutreffen, allerdings auch hin und wieder einzeln unterwegs. An sich relativ ungefährlich, da recht feige. Ein paar Treffer reichen aus um einen einzelnen Blinden Hund oder ein kleines Rudel zu verjagen. Gefährlich werden sie nur, falls das Rudel von einem Pseudohund angeführt wird. Von daher sollte man sich in einem solchen Fall zuerst den Anführer vorknöpfen. Blinde Hunde lassen sich mit jeder Waffe erlegen, jedoch sollte man sich zwei mal überlegen ob man dafür Munition verschwenden will.

Pseudohunde/ Tschernobylrüden

Diese Mutanten sind vermutlich Nachfahren von Wölfen. Zumeist in Paaren unterwegs sind sie extrem flink und aggressiv. Anders als die blinden

Ss administrator 11-23-07 00-42-36 (l02 garbage)

Zwei Pseudohunde in Aktion

Hunde springen Pseudohunde ihre Beute aus einer Entfernung von c.a. 2-3 Metern an, und können den Spieler auch erreichen, wenn dieser auf einer Erhöhung (Stein, Baumstamm etc.) steht. Falls sich ein Pseudohund einem Rudel blinder Hunde anschliesst macht er dieses zu einer gefährlichen Einheit, und sollte von daher als erstes ausgeschaltet werden. Am besten hält man sie mit kurzen MP-Salven auf abstand und versucht, sobald sie sich im Sprung befinden, den Kopf zu treffen.

Eine besondere Unterart der Pseudohunde sind die sog. Tschernobylrüden. Diese haben PSI-Fähigkeiten und können eine große Anzahl an Doppelgängerphantomen erschaffen, was den Spieler ziemlich verwirren kann. Hier empfielt es sich auf einen vermutlichen Tschernobylrüden einen Einzelschuss abzugeben. Falls bei einem Treffer sichtbar Blut spritzt handelt es sich um den echten und man sollte weiter drauffeuern. Als Waffe ist hier eine MP oder ein Maschinengewehr mit einer hohen Feuerrate zu empfehlen.